013 Rudolf-Wackernagel Strasse – Riehen

Riehen_1

Riehen-Kueche1

Riehen-Kueche3

Riehen-OG

Riehen-EG

Riehen-UG

Riehen-Schnitt

Situation, Volumetrie

In Riehen am Hang unterhalb der Verbindungsstrasse zu Bettingen befindet sich das Haus in einem Wohnquartier, das geprägt ist durch Einfamilienhäuser der 50er und 80er Jahre. Die begrenzten Platzverhältnisse, die Hanglage und die Anforderung an eine quartiergerechte Gestaltung führten zu einem kompakten Baukörper, dessen klare Volumetrie geprägt wird durch das Parallelogramm im Grundriss, den asymmetrischen Dachfirst und zwei Dacheinschnitte, die den Eingang und den Aussichstsbalkon bilden.

Innere Struktur

Über eine Brücke wird das Haus von oben her erschlossen. Das einladende Vordach bildet mit dem holzverkleideten Dacheinschnitt Hauseingang und Garageneinfahrt. Im Inneren sind alle Geschosse um den Treppenkern herum organisiert und die orthogonale Ausrichtung auf die Berg- und Talfassade ermöglichen eine gute Möblierung der Wohnräume. Die im Gefälle des Hanges verlaufende Erschliessungstreppe unterstreicht die Hangsituation und der Besucher wird über den überhöhten und von oben belichteten Treppenraum in das Wohn- und Esszimmer geleitet, das sich mit grossformatiger Verglasung zur Aussicht hin öffnet. Dem Esszimmer vorgelagert befindet sich eine grosszügige Aussenterrasse auf einer Stahlkonstruktion, die einen Gegenpol zur Brücke der Garageneinfahrt bildet. Das Sockelgeschoss beherbergt zwei ebenerdige Schlafzimmer und die Kellerräume des Hauses. Über einen eigenen Hauseingang wird ein späterer Umbau zu einer Einliegerwohnung ermöglicht.

Fassade

Das Öffnungsverhalten unterstreicht die Ausrichtung zur Talseite hin und schafft so Privatheit. Die Ausstrahlung zum öffentlichen Weg entlang der Strasse wirkt durch die nach unten gezogene Dachhaut moderat und das Ausmass des Hauses wird erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Die Materialisierung in durchgefärbtem Eternit, Titanzink und Putz lehnt sich an die konstruktiven Themen der benachbarten Häuser an. Es entsteht der Eindruck einer Kappe, die über den verputzten Sockel gestülpt wird. Dieser Ausdruck wird erreicht durch eine minimale Ausbildung des Ortdetails und einer gleichförmigen Einteilung der Dach- und Fassadenhaut.

Bauherr: privat

Jahresangabe: 2010 – 2012

Kosten (BKP 2): keine Angabe

Leistungen: Architekturleistungen (Projekt- und Ausführungsplanung, Kostenkontrolle, Bauleitung)

Status: ausgeführt